Versischerung gegenüber stellen

Der Kfz-Versicherungsvergleich – so finden Sie das richtige Angebot

Das ist für Sie wichtig

  • Die Vergleichsportale im Netz sind eine schnelle und verständliche Methode, um preiswerte und passende Autoversicherungen zu ermitteln.
  • Kein Portal zeigt die gesamte Bandbreite an Angeboten. Vergleichen Sie zwei bis drei Portale.
  • Mit der richtigen Vorbereitung sparen Sie bis zu mehreren Hundert Euro beim digitalen Kfz-Vergleich. Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist verpflichtend und eine Kaskoversicherung oft ratsam.

Ein Auto ist bereits teuer, die Nutzung eines solchen zieht aber manchmal noch größere Kosten nach sich – beispielsweise bei der Beschädigung anderer Fahrzeuge oder der Verletzung von Personen. Für jeden Fahrzeugbesitzer ist es deshalb notwendig, bestimmte Kfz-Versicherungen abzuschließen. Wie Sie bei der Vielzahl der Angebote im Internet eine Kfz-Versicherung vernünftig mit einer anderen vergleichen und dabei sparen, erfahren Sie hier.

Der Kfz Versicherungsvergleich im Netz – besser zweigleisig fahren

KFZ Vversicherung im InternetDer schnellste und einfachste Weg, um eine Kfz-Versicherung zu vergleichen, führt über die verschiedenen Online-Portale. Das ideale Vergleichsportal muss allerdings noch erfunden werden. Kein Vergleichsportal umfasst alle Anbieter. Auch wenn ein Portal viele Versicherungsdienstleister versammelt, spiegelt es nicht automatisch die Vielfalt des Versicherungsmarktes wider. Es empfiehlt sich also, den Kfz-Versicherungsvergleich bei mindestens zwei Anbietern durchzuführen. Damit erhöhen Sie die Chancen, das beste Angebot zu finden.

Doch bei allen Möglichkeiten des Webs: Setzen Sie sich Grenzen. Wenn Sie mehr als drei Vergleichsplattformen zur Entscheidungsgrundlage beim Kfz-Vergleich machen, steht der Zeitaufwand der Recherche oft nicht mehr im Verhältnis zu den sich daraus ergebenden Ersparnissen.

„Die wesentlichen Versicherungsleistungen sind die Kfz-Haftpflicht und eine Kaskoversicherung.“

Die Kfz-Haftpflichtversicherung – absolut notwendig

Egal wofür Sie sich entscheiden, Sie brauchen in jedem Fall die Kfz-Haftpflichtversicherung, denn diese ist für Autobesitzer in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Und das nicht ohne Grund: Sie hat den Zweck, Sie vor Schadensersatzforderungen Dritter zu bewahren, die Sie als Verursacher unter Umständen allein kaum tragen können – beispielsweise wenn Sie einen Fußgänger anfahren und dieser danach lebenslang auf medizinische Betreuung angewiesen ist. Rechtlich sind Personenschäden mit bis zu 7,5 Millionen Euro, Sachschäden bis 1,12 Millionen Euro und reine Vermögensschäden bis 50.000 Euro abgedeckt. Oft gewähren Versicherer sogar größere Deckungsbeträge bis 100 Millionen Euro, meistens bereits inklusive oder mit geringem Zusatzbeitrag. Achten Sie auf diese hohen Deckungssummen beim Kfz-Versicherungsvergleich.

„Wenn Sie ein Auto besitzen, sind Sie verpflichtet, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Sie steht an erster Stelle bei Ihrem Vergleich einer Kfz-Versicherung.“

Die Kaskoversicherung – absolut sinnvoll

Was darüber hinaus für Sie in Frage kommt, ist die freiwillige Autokaskoversicherung. Sie deckt die Schäden an Ihrem Auto selbst – ein Schutz, den die Kfz-Haftpflichtversicherung nicht bietet. Damit sind Sie gegen Schäden an Ihrem Auto abgesichert, beispielsweise gegen Schäden durch Unwetter oder Diebstahl.

Bei einem Versicherungsvergleich für Kfz entscheiden Sie sich entweder für eine Teilkasko- oder Vollkasko-Variante. Der Unterschied zwischen den beiden Tarifformen ist, dass die Vollkaskoversicherung Sie zusätzlich bei selbstverschuldeten Unfällen und Vandalismus entschädigt, also einen umfassenderen Schutz bietet.

Teilkasko-Versicherung Vollkasko-Versicherung
Sturm, Hagel, Überschwemmung ja ja
Glasbruch ja ja
Kabelschäden durch Kurzschluss ja ja
Brand, Explosion ja ja
Zusammenstöße mit Haarwild ja ja
Diebstahl ja ja
Selbstverschuldete Unfälle ja
Vandalismus ja

Zusätzlich können Sie sich gegen Schäden versichern, die von jeglicher Art von Tier verursacht wurde – wie etwa den Marderbiss. Wenn Sie für eine Kfz-Versicherung den Vergleich durchführen, ermitteln Sie im Netz meist schnell, wer diesen gesonderten Schutz preisgünstig anbietet.

Teilkasko oder Vollkasko – wichtig für den Kfz-Versicherungsvergleich

Inwiefern es sich lohnt, eine Voll- bzw. Teilkasko-Versicherung abzuschließen, lässt sich nur schwer pauschal beantworten. Die folgenden vier Faktoren sollten Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen:

  • den Wert und das Alter Ihres Wagens
  • die Ursache des Schadens
  • wie lange Sie schadenfrei gefahren sind
  • in welcher Region Sie leben

Je nachdem, wie diese Faktoren bei Ihnen ausfallen, entspricht ein Teilkaskotarif, ein Vollkaskotarif oder unter Umständen auch kein Tarif besser Ihrer Situation. Als Faustregel gilt: Stark abgenutzte Autos mit wenigen Hundert Euro Restwert brauchen keine Kaskoversicherung. Eine Ausnahme sind Oldtimer. Für diese gibt es gesonderte Oldtimerversicherungen. Ebenso gut für Sie zu wissen: Die Teilkaskoversicherung ist fast immer günstiger. Nur in Ausnahmefällen sind Vollkaskotarife preiswerter, beispielsweise, wenn Sie über Jahre hinweg eine sehr gute Schadenfreiheitsklasse erworben haben und gleichzeitig in einer nahezu unfallfreien Region wohnen. Deshalb prüfen Sie vor einem Kfz-Versicherungsvergleich genau, wie Ihre Rahmenbedingungen aussehen: Bereits hier können Sie Ihr Portemonnaie spürbar entlasten.

„Die Teilkaskoversicherungen sind günstiger. Es sei denn, Sie fahren über Jahrzehnte unfallfrei und leben in einem statistisch sehr gut eingeschätzten Gebiet.“

Gut vorbereitet: So sparen Sie viel Geld durch den Kfz-Versicherungsvergleich

Neben der Wahl der Kaskoversicherung haben Sie beim Vergleich einer Kfz-Versicherung weitere Möglichkeiten, Geld zu sparen. Ein guter und einfacher Weg für effektives Sparen ist die gezielte Vorbereitung auf den Versicherungsantrag. Mit den richtigen Antworten in den Vergleichsportalen senken Sie während der Antragsstellung die Beitragssätze um bis zu zweistellige Prozentwerte. Das Ziel ist, von Ihrem Versicherer eine bessere Einschätzung zu erhalten oder in Fachsprache ausgedrückt: Ein wenig bedenkliches Risikoprofil. Das soll allerdings nicht heißen, dass Sie bewusst falsche Angaben machen dürfen, denn diese können unter Umständen zu einem Verlust des Versicherungsschutzes führen.

„Ein gutes Risikoprofil basiert immer auf wahren Angaben.“

Erwarten Sie folgende Fragen, während Sie für eine Kfz-Versicherung den Preisvergleich machen:

  • Fahrerkreis: Wie viele Personen fahren mit Ihrem Wagen, und welche Erfahrung hat jede einzelne Person?
  • Kinder: Wie viele Kinder fahren mit Ihnen im Auto und wie alt sind diese?
  • ÖPNV: Haben Sie eine Jahreskarte für öffentliche Verkehrsmittel oder eine Bahncard?
  • Fahrleistung: Wie viele Tausend Kilometer fahren Sie im Jahr maximal?

Reduzieren Sie die Nutzer Ihres Wagens auf ein Minimum. Denn mit jedem zusätzlichen Fahrer, der mitversichert ist, erhöhen sich die Kosten Ihrer Kfz-Versicherung. Schließen Sie Fahranfänger nur ein, wenn es wirklich sein muss. Bei einer Person unter 19 Jahren steigt der Beitrag oft um über 40 Prozent. Durch einen unbestimmten Fahrerkreis können sich die Beträge um bis zu 60 Prozent erhöhen. Dies ist nur dann ratsam, wenn Sie wirklich nicht absehen können, wer Ihren Wagen mitbenutzen wird.

Wenn Sie Kinder haben, dann sagen Sie es. Denn die Versicherer gehen aufgrund von Unfallstatistiken davon aus, dass Sie wahrscheinlich vorsichtiger fahren, wenn Kinder unter 16 Jahren an Bord. Hier gilt: Je mehr Kinder desto besser.

Eine ÖPNV-Jahreskarte zahlt sich aus. Sie sparen bis zu 10 Prozent an Beiträgen, wenn Sie nachweisen, dass Sie jederzeit auf öffentliche Verkehrsmittel oder den Zug zurückgreifen können. Der Grund: Die Versicherer gehen davon aus, dass Sie bei schlechten Wetterbedingungen wie Glatteis auf sichere Transportmittel ausweichen.

Bleiben Sie recht bescheiden, wenn Sie Ihre Fahrleistung angeben; vor allem wenn Sie zuvor einen Vollkaskotarif gewählt haben. Bei längeren Fahrstrecken gehen die Versicherer davon aus, dass auch die Gefahr von Unfällen steigt. 6.000 Kilometer sind ein üblicher Basiswert. Die Hälfte mehr kostet Sie zusätzlich um die 6 Prozent, doppelt so viel durchschnittlich ca. 20 Prozent, viermal so viel rund 40 Prozent. Grundsätzlich gilt: Fahren Sie mehr als angegeben, müssen Sie das Ihrem Versicherer melden. In diesen Schritten geben Sie häufig die jährliche Fahrleistung an:

  • bis 3.000 Kilometer
  • 001 bis 6.000 Kilometer
  • 001 bis 9.000 Kilometer
  • 001 bis 12.000 Kilometer
  • 001 bis 15.000 Kilometer
  • 001 bis 20.000 Kilometer
  • 001 bis 25.000 Kilometer
  • 001 bis 30.000 Kilometer
  • ab 30.001 Kilometer

Der Kfz-Versicherungsvergleich im Netz – so schätzen Sie ein Portal richtig ein

Mit diesen Hinweisen können Sie loslegen und Vergleichsportale ausprobieren. Erarbeiten Sie sich zwei bis drei Plattformen, denen Sie vertrauen können. So lassen sich verschiedene Kfz-Versicherungen sinnvoll miteinander vergleichen.

Portale unter der LupeSie werden sehen: Jedes Portal ist anders. Es bestehen aber grundlegende Qualitätskriterien, an denen Sie sich orientieren können. Diese Fragen helfen Ihnen dabei, eine Plattform für den Kfz-Versicherungsvergleich umfassend einzuschätzen:

  • Wie lange dauert die Eingabe und wie gut werden Sie durch die Fragen geführt?
  • Wie umfassend und vollständig werden Sie befragt?
  • Gibt es einen Hotline-Service oder einen Live-Chat, der Ihnen Fragen beantwortet?
  • Wie viele Anbieter werden auf der Vergleichsplattform aufgeführt?
  • Können Sie gleich auf dem Portal den Vertrag abschließen und dadurch Zeit sparen?
  • Verlangen die Portale Provision für die Angebote oder sind die Preise genauso hoch wie auf der Website des Versicherers?
  • Werden Sie während der Suche von Werbung abgelenkt?

Am Anfang werden Sie von der Unmenge an Vergleichsdiensten überrascht sein. Aber nach einigen Erfahrungen wird sich das Angebotsdickicht lichten. Bereits jetzt wissen Sie, worum es geht, worauf es ankommt und wie Sie vorgehen. Fassen Sie nun Ihre Fahrdaten auf einem Notizblock zusammen und starten Sie die Suche im Netz.