Versicherung unter der Lupe

Autoversicherung für Fahranfänger: Bedingungen, Tarife, Kosten

Was für Sie wichtig ist:

  • Fahranfänger zahlen deutlich höhere Versicherungsbeiträge als erfahrene Autofahrer
  • Teure Grundtarife lassen sich durch ein paar Tricks enorm reduzieren
  • Ein Versicherungsvergleich hilft, die günstigsten Konditionen für Fahranfänger zu finden

In dem Moment, in dem man endlich den eigenen Führerschein in der Hand hält, wird ein lange gehegter Traum wahr. Am schönsten ist es natürlich, wenn dann auch noch das erste eigene Auto zum Fahren bereitsteht. Doch für viele Fahranfänger sind die Kosten enorm hoch. Nicht nur die Anschaffung eines Wagens ist teuer, sondern auch die monatlich anfallenden Kosten für die Autoversicherung. Hier werden Fahranfänger deutlich stärker zur Kasse gebeten als erfahrene Fahrzeughalter. Gerade junge Fahrer verfügen aber meist noch über gar kein oder nur über ein geringes Einkommen, sodass sie die hohen Versicherungsbeiträge schwer finanzieren können. Allerdings gibt es einige Tricks, mit denen sich sparen lässt. Wie effektiv diese sind und warum es auf lange Sicht doch besser ist, eine eigene, günstige Kfz-Versicherung abzuschließen, lesen Sie hier.

Fahranfänger zahlen deutlich höhere Versicherungsbeiträge als erfahrene Fahrer.

Höhere Beiträge für Fahranfänger

Ein Führerscheinneuling muss sich damit abfinden, dass er von den Versicherungen als potenzielle Gefahrengruppe eingestuft wird. Dass sie damit in gewisser Weise Recht haben, zeigen die Unfallstatistiken: Laut ADAC lag 2013 die Gruppe der 18 bis 24-jährigen unter den Verunglückten nach Verkehrsunfällen bei 17,7 %. Und das, obwohl sie nur 9,6 % der Pkw-Fahrer ausmachten. Unter den tödlich Verunglückten machten sie ganze 79 % aus. Die häufigsten Unfallursachen sind:

  • eine nicht an die Verhältnisse angepasste Geschwindigkeit (36,4 %)
  • fahren unter Alkoholeinfluss (27,8 %)
  • zu geringer Abstand (23,6 %)
  • Überholmanöver (19,4 %)
  • Vorfahrt (16 %)

Natürlich bleiben diese Zahlen auch den Versicherern nicht verborgen. Die schlechten Unfallstatistiken veranlassen sie ausnahmslos, die Autoversicherung für Fahranfänger mit der niedrigsten Schadensfreiheitsklasse (SF-Klasse) von 0 oder ½ zu bemessen. Die Beitragssätze können da leicht auf 240 Prozent des Grundtarifs anwachsen. Mit steigender, unfallfreier Fahrerfahrung steigt die SFK und sinkt der Versicherungsbeitrag. Dabei wird immer vom Normal- oder Grundtarif einer Versicherung ausgegangen. Bei einer Einstufung von 240 Prozent bei SFK 0 liegen die monatlichen Kosten also beim 2,4-fachen des Grundtarifs.

Junge Fahrer gelten als potenzielle Gefahrengruppe und zahlen deshalb bei der KFZ-Versicherung drauf.

Wie berechnet sich der Versicherungsbetrag?

Die Fahrpraxis spielt beim Versichern eines Pkw eine wichtige, aber nicht die einzige Rolle. Unterschiedliche Kriterien spielen in die Berechnung des Beitrags hinein. Erst die Summe dieser Faktoren bestimmt endgültig, wie teuer die Autoversicherung den Fahranfänger tatsächlich zu stehen kommt:

  • Typklasseneinteilung des Pkw
  • Vielfahrer/Gelegenheitsfahrer
  • Regionalklasse des Zulassungsortes
  • Schadensfreiheitsklasse

Neben diesen festen Faktoren gibt es verschiedene Kriterien, die die einzelnen Versicherungen selbst festlegen. So kann man auch bei einer Autoversicherung für Fahranfänger sparen, zum Beispiel indem man einen sicheren, überdachten Parkplatz vorweisen kann, eine Selbstbeteiligung bei der Voll- oder Teilkasko vereinbart oder den Pkw nur in der Vertragswerkstatt warten und reparieren lässt. Hier lohnt es sich, die einzelnen Versicherungen genau unter die Lupe zu nehmen und auch die Konditionen der einzelnen Kriterien zu prüfen. Sie sollten nur die Rabatte in Anspruch nehmen, deren Bedingungen Sie auch wirklich einhalten können. Ansonsten entstehen unter Umständen noch höhere Kosten.

Vergleichen lohnt sich: Einige Versicherungen bieten Sonderkonditionen an, mit denen Fahranfänger deutlich sparen können.

Mit diesen Tricks an der Autoversicherung für Fahranfänger sparen

Es gibt einige Tricks, mit denen Fahranfänger die Kosten für ihre Autoversicherung ordentlich drücken können. Einige lohnen sich tatsächlich, andere schieben das Problem des fehlenden Schadensfreiheitsrabattes nur auf. Daher sollte ein Fahranfänger genau überlegen, ob sich die vermeintlich verlockende Kosteneinsparung am Ende für ihn auch auszahlt. Hier einige Spartricks:

Die Zweitwagenregelung

Melden die Eltern den Wagen des Kindes als ihren Zweitwagen an, wird ihre SFK für die Beitragsberechnung herangezogen. Dem Beitragssatz für einen Zweitwagen liegt bei den meisten Versicherungen die SFK ½ zugrunde. So ergeben sich Beitragssätze von etwa 120 bis 140 Prozent des Grundtarifs. Einige Versicherungen bieten spezielle Zweitwagentarife an, die noch günstigere Konditionen bieten.

Vorteil Nachteil
Die Autoversicherung fällt erheblich günstiger für den Fahranfänger aus. Der Wagen läuft nicht auf seinen Namen. So kann er in keine höhere SFK aufsteigen und verschiebt das Problem der niedrigen Einstufung nur.

SFK übernehmen

Die SFK kann auch auf den Fahranfänger übertragen werden. Das funktioniert so: Gibt ein Familienmitglied aus dem Haushalt seine Fahrerlaubnis zurück – etwa aus Altersgründen oder weil es ohnehin nicht fährt – kann es seine SFK übertragen. Meist ist es ein Großelternteil, der so für seinen Enkel auf seinen Führerschein verzichtet. Allerdings werden nur die Jahre übertragen, die der Fahranfänger theoretisch hätte ansammeln können. Hat dieser seinen Führerschein erst seit einem Jahr, wird auch maximal ein Jahr der SFK übernommen, selbst wenn Oma oder Opa in die höchste Klasse eingestuft war.

Vorteil Nachteil
Der Fahranfänger kann die Erfahrung anderer für sich nutzen. Die Übernahme der SFK lohnt sich nur für diejenigen, die ihren Führerschein bereits ein paar Jahre besitzen, aber bislang über kein eigenes Auto verfügten.

Beim Autokauf auf eine niedrige Typklasse achten

Je niedriger die Typklasse eines Wagens, umso geringer die Beiträge für die Autoversicherung. Fahranfänger können bei der Wahl des ersten eigenen Autos ein paar Prozentpunkte einsparen. Für die Berechnung der Typklassen für ein Automodell werden viele Faktoren herangezogen: der Hersteller, Motorleistung, statistische Unfallhäufigkeit, Häufigkeit der Diebstähle und vieles mehr.

Vorteil Nachteil
Wer einen Wagen mit niedriger Typklasse hat, spart Geld. Man ist in der Wahl seines ersten eigenen Autos eingeschränkt.

Fahrsicherheitstraining machen

Versicherer belohnen Eigeninitiative. So gibt es Autoversicherungen, die für Fahranfänger, die an einem Fahrsicherheitstraining teilgenommen haben, spezielle Konditionen anbieten.

Vorteil Nachteil
Das Sicherheitsfahrtraining bringt nicht nur Ersparnis, sondern vor allem Erfahrung im Umgang mit brenzligen Situationen. Das Training kostet etwa 150 Euro.

Sparen lohnt sich langfristig nur, wenn der Fahranfänger seine Fahrerfahrung gutgeschrieben bekommt.

Richtig versichern

Einige der aufgeführten Spartricks lohnen sich tatsächlich auch auf lange Sicht. Insbesondere wer die Konditionen der einzelnen Versicherer genau unter die Lupe nimmt, kann bares Geld sparen. Geprüft werden sollte, ob die Autoversicherung für Fahranfänger spezielle Rabatte anbietet und ob die daran geknüpften Bedingungen akzeptabel sind. Wichtig bei der Wahl der richtigen Versicherung ist aber nicht die reine Prozentzahl. So kann der Fahranfänger bei Versicherung A mit deutlich niedrigeren Prozenten als bei Versicherung B einsteigen, schlussendlich aber doch mehr zahlen, da der Grundtarif wesentlich höher ist. Vergleichen lohnt sich also immer.

Da sich Fahranfänger in den meisten Fällen keinen Neuwagen kaufen, lohnt es sich manchmal auch, die Versicherungsleistung ein wenig abzuspecken. Bei Autos, deren Wiederverkaufswert bei 1.200 Euro oder darunter liegt, kann beispielsweise auf den Versicherungsschutz per Voll- oder Teilkasko verzichtet werden. Teure Reparaturen lohnen sich dann ohnehin nicht, und auch das Diebstahlrisiko ist bei einem alten Gebrauchten gering. Lassen Sie sich also nicht von unnötigen Angeboten blenden, sondern versichern Sie sich nur so weit, wie Sie es wirklich brauchen.

Versichern Sie nur, was Sie auch brauchen.

Orientierung durch VergleichUnabhängige Tarifvergleiche helfen, die richtige Autoversicherung für Fahranfänger zu finden. Häufig locken Versicherungen auch mit Neukundenprämien, die sich lohnen können. Hier sollte sich der Versicherungsnehmer allerdings nicht von den Lockangeboten blenden lassen und genau hinschauen, welche Leistungen der Versicherer anbietet. Bei zeitlich begrenzten Neukundenrabatten sollte ebenfalls genau abgewogen werden, ob sich die Ersparnis am Ende auch weiterhin rechnet, oder ob der Grundtarif anschließend überdurchschnittlich hoch ist. Wer genau hinsieht und von den Sparmöglichkeiten Gebrauch macht, die sich ihm bieten, kann im Jahr mehrere Hundert Euro sparen.